Winterradeln

Winterdienst auf Radwegen


Die Gemeinde Oberhaching ist zuständig für den Unterhalt der gemeindeeigenen Straßen und Radwege. Hierzu gehört auch der Winterdienst.
Nachdem Oberhaching in 2018 als „fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ ausgezeichnet wurde, ist es unser Ziel, unseren Bürger*innen das Radfahren so attraktiv wie möglich zu gestalten.
Die tägliche Erledigung des Winterdienstes wird für morgens 7:00 Uhr angestrebt - vorbehaltlich herrschender Witterungsverhältnisse und Verfügbarkeit von Personal und Gerät.
 
Priorisiert werden dabei:
  • Zuwegungen zu Bahnhöfen (jedoch keine Bahnsteigzugänge)
  • Schulwege
  • besonders verkehrs- und sicherheitsrelevante Straßen
  • Sammelstraßen
 
Bei Schnee- oder Eisglätte wird Splitt oder Salz gestreut, je nachdem, mit welchem Streumittel bei geringstem Einsatz die größtmögliche Wirkung erzielt wird.
Für die überörtlichen Radwege im Bereich des Forstes ist die Verwendung von Streusalz nicht möglich. Eine reine Splittstreuung auf asphaltierten Radwegen erfordert also, insbesondere bei Eisglätte, eine besonders vorsichtige Fahrweise.
 
 

Die Sichtbarkeit des Radlers ist das A und O im Straßenverkehr

  • Jedes Rad muss einen fest installierten weißen Scheinwerfer und eine fest installierte rote Schlussleuchte besitzen.
  • Jedes Rad muss einen nach vorn wirkenden weißen Rückstrahler (darf im Scheinwerfer integriert sein) und zwei nach hinten wirkende rote Strahler (einer davon kann in der Schlussleuchte integriert sein) aufweisen.
  • An den Pedalen müssen nach vorn und nach hinten gelbe Rückstrahler angebracht sein.
  • In den Rädern müssen mindestens zwei gegenüberliegende Strahler eingebaut sein. Ringförmig weiße Streifen auf den Mänteln sind auch zulässig.
  • Tragen Sie im Dunkeln helle Kleidung und/oder Warnwesten mit Reflektorstreifen
  • Auch Reflektoren an Rucksäcken, Helmen und Reflektorbänder für Arme und Beine erhöhen die Sichtbarkeit
 

Radfahren bei schlechtem Wetter im Herbst und Winter

  • Fahren Sie bei Dunkelheit, Dämmerlicht und Nebel immer vorausschauend und defensiv
  • nasses Laub und Kopfsteinpflaster sorgen vor allem in Kurven für ein erhöhtes Sturzrisiko
  • bei Eis und Schnee sollte der Luftdruck in den Reifen verringert werden, um eine möglichst große Auflagefläche zu erreichen
  • spezielle Winterreifen können für eine sichere Fahrt sorgen