Radverkehr

Button Oberhaching steigt aufAlle relevanten Entscheidungen und die daraus resultierenden Maßnahmen zur Radverkehrsförderung trifft die Gemeinde zusammen mit dem Umwelt- und Verkehrsausschuss und/oder dem Gemeinderat. Der erste und entscheidende Schritt für eine konsequente Radverkehrsförderung war der am 7. Februar 2012 vom Gemeinderat einstimmig gefasste fahrradpolitische Grundsatzbeschluss. Dieser führte zu "Oberhaching steigt auf!" - das Motto zur Förderung des Radverkehrs in Oberhaching.

Die Gemeinde betreibt eine nachhaltige Radverkehrsförderung, sei es über den Ausbau der Infrastruktur (Radltrassen oder Abstellanlagen), durch Artikelserien, z.B. zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, oder durch Werbekampagnen, um öfter mal im Alltag und für kleinere Besorgungen aufs Rad um- und aufzusteigen.

Fahrradfreundliche Kommune

Für all diese Bemühungen ist die Gemeinde 2018 als "fahrradfreundliche Kommune" durch die ´Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern` (AGFK Bayern) ausgezeichnet worden.
Bereits 2012 trat Oberhaching der AGFK, der mittlerweile ca. 80 Kommunen und Landkreise angehören, als Gründungsmitglied bei. Die Mitgliedschaft in der AGFK ist an entsprechende Aktivitäten gebunden, um fortlaufend die Bemühungen zur Radverkehrsförderung unter Beweis zu stellen. Dazu zählen in Oberhaching z.B. die Räumung von Radwegen im Winter, eine übersichtliche und einheitliche Beschilderung oder die Schaffung von Abstellanlagen. Darüber hinaus spielt die Öffentlichkeitsarbeit eine wichtige Rolle: das Sattelfest, die Aktion STADTRADELN, der Rad-Check etc.

Button Mit dem Rad ins Bad"Mit dem Rad ins Bad"

Der Slogan bringt die Oberhachinger Radverkehrspolitik auf den Punkt. Statt teure, oft ungenutzte Pkw-Stellplätze rund um das Further Naturbad zu errichten, baute die Gemeinde großzügige Fahrradabstellplätze. Ein Luftpumpen- und Werkzeugservice des Bades ergänzt dieses Angebot.