Ansprechpartner

  • Button Oberhaching steigt auf

Radfahren in Oberhaching

Bike&Ride-Abstellanlagen am Bahnhof Deisenhofen (Südseite)

Es gibt genug Argumente für eine nachhaltige Radverkehrsförderung durch die Gemeinde:
Das Fahrrad stößt keine Abgase aus und ist leise - und damit gut für Umwelt und Klima. Fahrradfahren hält fit und macht Spaß.
 
ABanner "Radeln sie mit!"ber auch die Prognosen für die Stadt München und den Landkreis München, die bis 2030 ein enormes Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum voraussagen, sind besonders herausfordernd:
Schon jetzt beobachten wir, dass die Menschen ihre Verkehrsmittelwahl situationsspezifisch treffen und zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln hin und her wechseln. Dieser Trend macht eine geschmeidige Verzahnung aller Mobilitätsarten unabdingbar, da nur so der Verkehr zukünftig verträglich abzuwickeln sein wird.
 
Wer setzt die Maßnahmen zur Radverkehrsförderung um?
Alle relevanten Entscheidungen und die daraus resultierenden Maßnahmen zur Radverkehrsförderung trifft die Gemeinde zusammen mit dem Umwelt- und Verkehrsausschuss und/oder dem Gemeinderat.
Der erste und entscheidende Schritt für eine konsequente Radverkehrsförderung war der am 7. Februar 2012 vom Gemeinderat einstimmig gefasste fahrradpolitische Grundsatzbeschluss. Er führte dazu, dass alljährlich ein Aktionsprogramm unter dem Motto „Oberhaching steigt auf!“ erstellt wird.
Ziel dieser politischen Arbeit ist es, die Fahrradnutzung in Oberhaching mit der Schaffung einer ansprechenden Radinfrastruktur, durch gute Informationen, Öffentlichkeitsarbeit und Dienstleistungen rund um das Rad  weiter zu erhöhen.

Mitgliedschaft in der AGFK
Mit dem Beitritt der Gemeinde zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) im Jahr 2012 wurde Oberhaching Gründungsmitglied der AGFK und hat sich damit zu einer ganzheitlichen Förderung des Radverkehrs in Oberhaching verpflichtet.
Dauerhaftes Mitglied kann man nur werden, wenn man von der AGFK als fahrradfreundliche Kommune vom Bayerichen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr vorgeschlagen und in Folge ausgezeichnet wurde. Dieses Ziel strebt die Gemeinde an und wird daher im Juni 2018 im Rahmen einer „großen Prüfung“ ihre Fahrradfreundlichkeit unter Beweis stellen.

Viele Akteure verleihen dem Fahrrad mehr Gewicht
Nicht nur die Umsetzung geplanter Maßnahmen verhilft dem Radverkehr in Oberhaching zu seiner Attraktivität, sondern auch der Dialog der Gemeinde mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die Zusammenarbeit mit den engagierten Akteuren des ADFC-Hachinger Tal, den Unternehmen vor Ort und der Polizei führt letztlich dazu, dass das Rad zunehmend als selbstverständlicher Bestandteil im Alltagsverkehr integriert wird.
Ein herzliches Dankeschön an all diese Partner für ihren Einsatz!

Dienstfahrräder für das Rathaus und die Bildungseinrichtungen - die Gemeinde als Vorbild!
Diensträder der Gemeinde Oberhaching  Im Jahr 2017 wurde der gemeindliche Fuhrpark um insgesamt neun Diensträder für die Rathausmitarbeiter, für die Hausmeister der beiden Grundschulen und Mittelschule sowie für die Leitungen der fünf Kindertagesstätten ergänzt und stehen während der Arbeitszeit frei zur Verfügung. Die Räder sind einheitlich gestaltet und entfalten dadurch die gewünschte Außenwirkung.
Im Rathaus und in den Außenstellen werden die Räder bereits fleißig genutzt. Gerade für Ortstermine bieten sich die Diensträder an.
 
Wenn Sie mehr über das Radfahren in Oberhaching erfahren wollen, klicken Sie auf die einzelnen Themenfelder in der linken Spalte.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK