Ausblick Busverkehr

Die Gemeinde strebt den landkreisübergreifenden Ausbau das Busverkehrs an. Möglichst gepaart mit bedarfsgerechten (sogenannten "On-Demand"-) Angeboten, die eine räumliche und zeitliche Flexibilität bieten und unnötige Leerfahrten von grosse Bussen in Schwachlastzeiten vermeiden helfen.

Der Ortsbus fährt ab Ende 2023 emissionsfrei

Der Oberhachinger Ortsbus fährt ab Ende 2023 leiser und lokal emissionsfrei! Der Landkreis München und die Gemeinde Oberhaching haben sich für eine Umstellung der MVV-Regionalbuslinie 227 (Ortsbus Oberhaching) zum 9. Dezember 2023 auf elektrischen Betrieb ausgesprochen. Der Ortsbus wird dann aber nicht, wie die meisten Elektroautos, batterieelektrisch betrieben, sondern mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Die Gemeinde Oberhaching favorisierte von Anfang an den Wasserstoffbetrieb, da ansonsten sehr hohe Investitionen für eine busspezifische Ladeinfrastruktur zu tragen und eventuelle Änderungen in der Linienführung nicht mehr so einfach möglich gewesen wären. Die Errichtung einer öffentlichen Wasserstofftankstelle ist im Rahmen des HyBayernVerbundprojekt (Landkreise München, Ebersberg und Landshut) durch die Fa. Linde bei der Fa. Geldhauser bereits vorgesehen.

Die Ausschreibung der Fahrleistung des Ortsbusses erfolgt durch den Münchner Verkehrsverbund (MVV) und nach Möglichkeit, sprich nach Fahrzeugverfügbarkeit, sollen auch dann wieder kleinere, sogenannte Midibusse zum Einsatz kommen. Die Bedienzeiten sollen in der Früh und in den Abendstunden sowie an den Wochenenden ergänzt werden, wodurch der Ortsbus für Pendler und den Freizeitverkehr noch attraktiver wird.

Auch die MVV Regionalbuslinien 222 von Neuperlach Süd über Brunnthal, Deisenhofen nach Höllriegelskreuth sowie die Linie 224 von Unterhaching über Taufkirchen und Deisenhofen bis zur Kugler Alm werden im Hinblick auf eine Umstellung auf einen emissionsfreien Betrieb untersucht. Auch diese Vorhaben sind ganz im Sinne der Klimainitiative 29++ des Landkreises München.

Einführung Ringbuslinien

Im Rahmen der landesbedeutsamen Ringbuslinien werden zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 die Expressbuslinie X320 nach Wolfratshausen sowie die Expressbusline X203 nach Heimstetten in Oberhaching beginnen bzw. enden. Am Schulcampus, also an der Westseite der S-Bahn, soll dazu ein Busbahnhof entstehen, um dem Busverkehr entsprechende Wendemöglichkeiten zu bieten.

Damit die neuen Buslinien nicht durch den Ort fahren müssem, wird die Sauerlacher Straße saniert und erweitert. Bis dieses fertig umgesetzt ist, werden die beiden Expressbuslinien voraussichtlich den Bahnhalt Furth ansteuern. Ferner wurde im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplans des Landkreises München eine neue MVV-Regionalbuslinie Deisenhofen - Ödenpullach - Straßlach - Kloster Schäftlarn (-Starnberg) angeregt.

Pilotprojekt: On Demand-Nachtverkehr

Der Landkreis München hat sich im Rahmen der Klima-Initiative 29++ dafür ausgesprochen, flexible, frei von Fahrplänen, sprich bedarfsgerecht durchführbare Bedienverkehre („On-Demand“) in definierten Gebieten im Rahmen von zwei Pilotprojekten zu erproben.

Die Gemeinde Oberhaching zählt zu dem Pilotversuch „Nachtverkehr“ zusammen mit den Nachbargemeinden Unterhaching und Taufkirchen. Über das Bediengebiet, sprich die Siedlungsbereiche der angebundenen Gemeinden, wird ein Netz aus bestehenden Bus- und zusätzlich ca. 60 virtuellen Haltestellen gelegt. Das Angebot soll in den MVV-Tarif integriert sein. Ansatz- und Fortführungspunkte für die sieben Kleinbusse sind die an der Stadtgrenze endenden MVG-Nachtbuslinien.

Der Bedienzeitraum ist täglich von 22 bis 6 Uhr angesetzt. Der Pilotbetrieb soll 2 Jahre laufen (plus 2 Jahre Option). Die Betriebsaufnahme ist für das 4. Quartal 2022 vorgesehen, wenn die Kreisgremien zeitnah dem Konzept und der Ausschreibung zustimmen.

Das Ziel der Gemeinde ist, dass das On-Demand-Angebot in der Zukunft auch auf den nördlichen Landkreis Bad Tölz ausgeweitet wird. Entsprechende Gespräche werden im Zusammenhang mit der Ende 2021 startenden Regionalbuslinie X320 (Deisenhofen – Endlausen - Egling – Wolfratshausen) bereits geführt.

Es ist zu wünschen, dass ein zuverlässiges, bedarfsgerechtes und möglichst flächendeckendes On-Demand-Angebot geschaffen werden kann. Denn nur wenn die Hin- und Rückfahrt jederzeit mit dem ÖV gewährleistet ist, wird eine echte Rund-um-die-Uhr-Alternative zum MIV geschaffen, die dann auch sicherlich nachhaltig angenommen wird.