Einkaufen mit dem Rad

Eisdiele- und Buchhandlung mit radelnder Kundschaft Einkaufen mit dem Rad, geht das überhaupt? Ja, denn viele machen es. Genauer gesagt: Deutschlandweit erledigen 67% der Menschen Einkäufe mit dem Rad. Immer? Nein, nicht immer, aber es bieten sich viel mehr Gelegenheiten, als die meisten von uns vermuten.

So könnten ca. 85% aller Lebensmitteleinkäufe mit dem Fahrrad nach Hause gebracht werden. Tatsächlich nutzen aber nur 5 % regelmäßig das Fahrrad, 66% hingegen das Auto. Es sind also eher die Macht der Gewohnheit und die Bequemlichkeit, als die Sperrigkeit oder das Gewicht der Waren, die uns wie selbstverständlich das Auto nutzen lassen.

Fahrradkunden sind im Übrigen auch für die Händler hoch interessant. Mag auch der Umsatz pro Einkauf geringer sein als bei sogenannten Autokunden. Dafür kommen die Radler häufiger, so dass mit der radelnden Kundschaft unterm Strich das bessere Geschäft gemacht wird. Gerade die örtlichen Händler sollten sich im Hinblick auf die Kunden- und Kaufkraftbindung aktiv um die radelnde, ortstreue Kundschaft bemühen!

Es lohnt sich also sowohl für die Kunden wie auch die örtlichen Händler, dem Fahrrad beim Einkaufen mehr Aufmerksamkeit zu schenken! Die Gemeinde tut dies im Rahmen des Aktionsprogrammes "Oberhaching steigt auf" u.a. durch die Ergänzung der Abstellanlagen in der Ortsmitte Deisenhofen und am Kirchplatz Oberhaching.

Hier einige nützliche Tipps und Anregungen, für häufigeres, bequemes und sicheres Einkaufen mit dem Rad: Für weitere Hinweise und Tipps zum Einkaufen mit dem Rad sind wir jederzeit offen und dankbar!

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK