Bauen in Oberhaching: Bausatzung und Bauberatung

Oberhaching will weder Gartenstadt noch Villenvorort noch Trabantenstadt sein. Oberhaching soll sich eigenständig entwickeln – ländlich geprägt, mit unverwechselbaren, gewachsenen Ortskernen in der Siedlungsmitte. Diese Überlegungen führten 1975 zur ersten umfassenden Ortsbausatzung in Bayern. Eine landschaftsgerechte Bauweise im südlichen Oberbayern zeichnet neben einer natürlichen und überlegten Materialwahl drei Gesichtspunkte besonders aus, die in der Oberhachinger Ortsbausatzung ihren Niederschlag gefunden haben.

Klare, rechteckige Baukörper

Das typische, lang gestreckte oberbayerische Bauernhaus mit flachem, prägnantem Dach dient als historisches Vorbild. Nicht Fassadendetails, sondern die Gebäudestellung, die Proportionen und die Abmessungen sind es, die einen Anschluss der neuen Wohnbebauung im Ort an die landwirtschaftliche Bautradition ermöglichen. Auch wenn Garagen und Nebengebäude häufig einfacher und nüchterner gehalten sind als Hauptgebäude, so sind das Zusammenwirken mit der übrigen Bebauung und die harmonische Einbindung von entscheidender Bedeutung. 

Ruhige, flach geneigte Satteldächer

Das Dach verleiht dem Haus sein Gepräge, das typisch ist für eine bestimmte Landschaft. Kriterien wie Witterung, Topografie, wirtschaftliche und geschichtliche Verhältnisse sowie am Ort vorkommende Materialien haben in der Regel die Dachform, seine Größe und Gliederung sowie die Eindeckung über Jahrhunderte bestimmt. Die Summe dieser Eigenarten, die sich zueinander in einer bestimmten Ordnung verhalten, bildet eine Dachlandschaft, die einen Ort entscheidend prägt. In Oberhaching wird die Dachlandschaft überwiegend durch die einheitliche Dachneigung und durch die einheitliche rotbraune Dachfarbe bestimmt. Hinzu kommt der weitgehende Verzicht auf Dachaufbauten jeglicher Art, der den ruhigen Charakter der Dachlandschaft zusätzlich unterstreicht. 

Offene, großzügige und freundlich gestaltete Straßen und Freiräume

In den Wohngebieten Oberhachings verstecken sich die Menschen weder in anonymen Hochhauswohnungen noch hinter meterhohen Zäunen aus Beton oder Thujenhecken. Bei der Gestaltung der öffentlichen Plätze, der Straßen und der vielen kleinen Fuß- und Radwege wurde auf eine großzügige, offene und freundliche Gestaltung großer Wert gelegt. Auch wenn die hier lebende Bevölkerung es als selbstverständlich empfindet: Durch den sehr bewussten Umgang mit der Gestaltung der einzelnen Bauvorhaben in den vergangenen 30 Jahren wurde ein für den Ballungsraum München bemerkenswertes Ortsbild geschaffen. Natürlich kann und soll die Ortsbausatzung in Gestalt und Ausführung zeitgemäß interpretiert werden. Die Umsetzung der Ziele setzt allerdings das Verständnis der einzelnen Bauherren und Architekten voraus. 

Für alle Oberhachingerinnen und Oberhachinger ist die Umsetzung der örtlichen Bauvorschrift die Gewährleistung für eine hohe Wohnqualität und damit auch für eine nachhaltig hohe Lebensqualität.

Ortsgestaltungssatzung (PDF)

Bauberatung

Die Gemeinde Oberhaching bietet allen Bauwilligen eine kostenlose Bauberatung an, auch und gerade im Hinblick auf die örtlichen Bauvorschriften. Bereits beim Bauantragsverfahren bietet das Bauamt seine Unterstützung an, um das Baugenehmigungsverfahren möglichst reibungslos und zügig abschließen zu können.

Die zuständige Baugenehmigungsbehörde ist das Landratsamt München (siehe rechte Spalte).