Bebauungsplan „Schulcampus Oberhaching“; Aufstellungsbeschluss sowie 8. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich westlich Bahnhof Deisenhofen; frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB

Der Gemeinderat hat am 28.07.2020 beschlossen, die Realschule und die Fachoberschule mit Mehrzweckhalle und Sport- und Freianlagen aufgrund der Kosteneffizienz sowie von Synergieeffekten auf der Fläche westlich Bahnhof Deisenhofen zu planen. Am 01.12.2020 hat der Gemeinderat den Umgriff des Planungsgebietes festgelegt, der für die Auslobung des Vergabeverfahrens für die Planungsleistung des Schulcampus zu Grunde zu legen war. Das Bewertungsgremium hat sich für das Planungskonzept des Architekturbüros Hirner & Riehl, München, ausgesprochen.

Der Gemeinderat hat am 09.11.2021 beschlossen, einen Bebauungsplan mit Grünordnung gemäß § 30 Abs. 1 BauGB aufzustellen, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Realisierung des Schulcampus zu schaffen.

Mit dem Bebauungsplan werden die Flächen für den Gemeinbedarf der beiden Schulen, der Mehrzweckhalle und die Sport- und Freiflächen sowie die öffentlichen Erschließungsflächen festgesetzt. Zwischen dem Ausgang der Bahnunterführung an der Sauerlacher Straße und der Grundschule Deisenhofen/ Kirche St. Bartholomäus ist ein großer grüner Schulanger vorgesehen.

Im rechtswirksamen Flächennutzungsplan (FNP) der Gemeinde Oberhaching vom 06.07.2006 ist das Planungsgebiet als Wohnbaufläche mit einer Grünzäsur von der Bahnhofsunterführung nach Südwesten dargestellt.

Um dem Entwicklungsgebot des § 8 Abs. 2 BauGB („Bebauungspläne sind aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln“) zu entsprechen, ist eine Änderung des FNP durchzuführen. Mit dieser 8. Änderung des FNP wird der Planungsbereich als Fläche für die Einrichtungen des Gemeinbedarfs der Schulen mit Mehrzweckhalle und der Sportplätze, die durch den Schulanger und den Grünzug gegliedert ist.

Den Entwurf des Bebauungsplanes und der Änderung des Flächennutzungsplanes mit den Begründungen haben das Büro AKFU Architekten und Stadtplaner, Germering, und die Landschaftsarchitekten Vogl + Kloyer, Weilheim, ausgearbeitet.

Der Gemeinderat hat am 09.11.2021 beschlossen, auf Grundlage des Bebauungs- und Freiflächenkonzeptes der Architekten Hirner und Riehl mit Landschaftsarchitekten Kübert vom 09.11.2021 und des Bebauungsplanentwurfes des Büros AKFU Architekten und Stadtplaner mit Landschaftsarchitekten Vogl + Kloyer vom 02.11.2021 die frühzeitige Bürgerbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und die Beteiligung der Behörden gemäß § 4 Abs. 1 BauGB durchzuführen.

Im gleichen Beschluss hat der Gemeinderat bestimmt, dass zur 8. Änderung des Flächennutzungsplanes auf Grundlage des Änderungsentwurfs vom 02.01.2021 des Büros AKFU Architekten und Stadtplaner mit Landschaftsarchitekten Vogl + Kloyer die Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB und die Behörden nach § 4 Abs. 1 frühzeitig zu beteiligen sind.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB erfolgt vom Dienstag, den 16.11.2021 bis Mittwoch, den 22.12.2021. (s. Bekanntmachung)