Oberhachinger Rückblick

Kinder, wie die Zeit vergeht! In unserem Rückblick gibt es ab sofort jede Woche Bilder und Fakten aus Oberhachings 1275-jähriger Geschichte.

Wir starten mit dieser Ansicht aus dem Jahr 1962. Man erkennt gut die Bahnlinie, links oben den Bahnhof mit Wasserturm. Viel Grün ist überall noch zwischen den Häusern zu sehen: die Schielewiese an der Bahnhofstraße noch völlig unbebaut, ebenso das Gewerbegebiet. Etwa 5900 Einwohner zählte Oberhaching damals.
Bildarchiv_Bertram_De10_46_1962

Foto: www.luftbild-bertram.de

Wusstet ihr, dass Oberhaching einst ein kleines Eldorado für Skispringer war? Dieses Foto, das etwa 1933 entstand, zeigt die kleine Schanze im Gleißental, nahe des Bahntunnels. Bis zu 15 Meter weit flogen die Burschen dort. Nach dem zweiten Weltkrieg entstand eine größere Schanze bei Kreuzpullach, wo Lokalmatador Johann Stelzer 35 Meter weit sprang.

Skisprungschanze_Gleisental_1933

Foto: Archiv Anneliese Fluhrer

Noch vor ein paar Jahrzehnten wurde in Oberhaching ausgiebig Fasching gefeiert – ob wie hier mit dem damaligen Bürgermeister Aidelsburger in der Kugler Alm oder im Weißbräu. Dort gab es zum Kehraus eine ganz besondere Tradition: Ein Mitglied des Burschenvereins spielte den „Prinz Fasching“. Pünktlich um Mitternacht, zum offiziellen Ende des Faschings, musste er umfallen und wurde in einen Trog gelegt. Dort hinein schütteten die Gäste dann auch die Reste ihrer Getränke. Der Trog wurde unter Geheul der Gäste und in Begleitung eines „Pfarrers“ mit dessen Worten „„Grob’m man ei, … grob’m man ned ei…“ hinaus – und der Fasching mit zu Grabe getragen.

Fasching - Markl

Foto: Archiv Markl

An dieser Stelle, die das Foto aus dem Jahr 1964 zeigt, sieht es heute ganz anders aus. Deshalb ist auch nicht auf den ersten Blick zu erkennen, dass es sich um die Münchner Straße handelt. Auf ihrer östlichen Seite befand sich einst die Gärtnerei Ertl. Heute stehen auf dem Grund etliche Wohnhäuser.

Gärtnerei Ertl

Rund 700 Jahre alt soll sie gewesen sein, diese wunderbare Linde, die einst an der Münchner Straße stand, schräg gegenüber vom Friedhof. Bewundert wurde sie von Einheimischen und Ausflüglern gleichermaßen. Doch 1962 musste die Pfarrlinde wegen ihres schlechten Zustand gefällt werden.

Bildarchiv 17311_2 Oberhaching, ehemalige Pfarrlinde vor dem Pfarrhof an der Münchner Straße